SVE - Eintracht Verlautenheide  2 : 2 (0 : 1)

Trotz wirklich schlechter Wetterbedingungen hatten sich 350 Zuschauer in die Delheid&Frommhold Arena begeben und bekamen zumindest eine spannende Begegnung zu sehen. Dabei brachte die Eintracht ihre erwarteten Qualitäten auf den Platz, der SVE fand dagegen über weite Strecken nicht die richtige Einstellung, um die Aufgabe erfolgreich zu lösen.

Die Anfangsphase gehörte dem SVE, der versuchte, die Begegnung spielerisch zu dominieren. Es stellten sich aber von Beginn an sehr viele Ungenauigkeiten ein, die immer wieder vielversprechende Situationen frühzeitig im Keim erstickten. Die zuletzt so starke SVE Offensive fand nicht in die Begegnung. Einzig zwei Weitschüsse, einer von Ceyhan Arslan an die Latte, sorgten für Gefahr. Sicher auch ein Verdienst der sehr engagierten und konzentrierten Leistung des Gastes. Auch wenn es zunächst keine großen Chancen gab, war es die Eintracht, die mit ihren gefürchteten Standards die klarste Chance hatte und auch das 1 : 0 erzielte. Zunächst konnte Julian Braun noch einen Kopfball von Bey nach einer Ecke von der Linie kratzen, nach einer guten halben Stunde sorgte dann ein Abwehrfehler bei einem Freistoß für das relrativ unbedrängte Tor durch Stefan Kamps. Rubrik: absolut vermeidbar!

In der Pause versuchte sich der SVE mehr in Derby Stimmung zu bringen, doch zunächst sollte die nun sichtbarere Bereitschaft, nicht positiv zu tragen kommen. Die erste Chance der Eintracht konnte Ceyhan Arslan noch auf der Linie klären, doch nach 62 Minuten sorgte eine ähnliche, vom SVE schlecht verteidigte, Konteraktion für die scheinbare Vorentscheidung durch Akar zum 0 : 2.

Erst jetzt wurde unser Team besser, ohne zu glänzen, auch weil den Gästen aufgrund des enormen Einsatzes die Kräfte etwas schwanden. Eine Viertelstunde vor Schluss jubelte der SVE Anhang erstmalig, als Emrah Cebeci eine tolle Flanke von Valerius platziert einköpfte. Doch der auf der anderen Seite postierte Linienrichter hatte den Ball im Toraus gesehen, leider als einziger auf dem Platz, wie auch die Gästespieler nachher bestätigten. Die Emotionen, besonders unserer Zuschauer, kochten nun wieder hoch und wie so oft ging nochmal ein Ruck durch die gesamte Mannschaft.

Nach einer Ecke von Cebeci war es dann schließlich Valerius, der den Ball aus kurzer Distanz nach mehreren abgewehrten Versuchen ins Tor köpfte. Durch die vielen (sicher legitimen) Spielverzögerungsversuche der Gäste gab es durch Schiedsrichter Eckhardt eine fünfminütige Nachspielzeit. In der 94. Minute streckte ein gegnerischer Innenverteidiger vor einem Freistoß Hans Bresser hinter dem Rücken des Schiedsrichters nieder, in dessen Folge Niklas Valerius und Kamps zurecht die gelbe Karte erhielten. Für Valerius bedeutete diese den Gang in die Winterpause, da er Mitte der Halbzeit für eine Ballblockade gegen Torwart Müllegans bereits gelb gesehen hatte. Sicher eine harte, aber konsequente Entscheidung, die unserem Toptorjäger auch das zweite Highlight Spiel gegen die Arminia am nächsten Sonntag nimmt und unser Team vor eine Herausforderung stellt.

Noch einmal warf der SVE alles nach vorne. Der eingewechselte Hans Bresser warf den Ball in den Strafraum und nach Kopfballverlängerung von Kapitän Pabich stand Marco Braun goldrichtig und traf zum viel umjubelten Ausgleich, nach dem der Schiedsrichter direkt abpfiff.

Der SVE kann mit dem erneuten Unentschieden heute nicht zufrieden sein. Auch wenn der späte Ausgleich noch eine positive Emotion hervorrief, bleibt die Enttäuschung, die heutige Aufgabe nicht mit der erforderlichen Konsequenz angegangen zu sein. Das war einfach zu wenig, um einen Gegner, der seine Qualitäten abrief, heute die - bei besserer Leistung - durchaus mögliche Niederlage zuzufügen.

Bereits am nächsten Sonntag, im letzten Spiel des Jahres hat unser Team die Chance im ewigen Lokalderby gegen die Arminia eine Antwort zu zeigen. Das wird sicher schwer, aber auch interessant!