SVE - GW Brauweiler   3 : 0 (1 : 0)

Bei strahlendem Oktoberwetter im November waren wieder über 250 Zuschauer zum Heimspiel des SVE gekommen und sahen eine über weite Strecken temporeiche Partie mit einem verdienten Sieg für unser Team!

Der durchaus mit Ambitionen in die Saison gestartete souveräne Aufsteiger musste auf einige Leistungsträger verzichten, präsentierte sich aber als Mannschaft, die Fußball spielen wollte. Der SVE fand zunächst keine MIttel, um große Torchancen zu kreieren, dominierte die Partie im ersten Durchgang aber deutlich.

Mitte der ersten Halbzeit kam es dann auch zu ersten Torchancen, die größte vereitelte Torwart Bilgin, als er einen Kopfball von Niklas Valerius nach Flanke von Burhan Gülez sensationell parierte. Nach 31 Minuten war der Torjäger dann erfolgreich, als Loik Laschet den Ball von links in den Strafraum brachte und Valerius aus 13 Metern mit einem leicht abgefälschtem Schuss traf. Die Halbzeitführung war unumstritten verdient und direkt nach Wiederanpfiff setzte der SVE nach.

Einen von vielen Ballgewinnen nutzte Burhan Gülez zu einem guten Steckpass auf Valerius, der Bilgin keine Chance ließ (48.). Der Gast brach aber keineswegs auseinander, sondern wehrte sich nach Kräften und brachte in den folgenden zwanzig Minuten den SVE ein ums andere Mal in Verlegenheit.

Unser Team agierte nun viel zu passiv und zu schlampig im eigenen Ballbesitz. Dank einer Portion Glück und Torwart Oliver Bronikowski hielt das „zu Null“ aber weiterhin. Erst mit dem Kopfballtreffer von Luke Pabich nach 76 Minuten war der Deckel endgültig drauf und durfte sich der SVE über den 3 : 0 Erfolg freuen, der gleichzeitig den Sprung auf Platz vier (die beste Tabellen Platzierung seit 2014) bedeutete. Somit hat man erstmals das formulierte Ziel, mit mehr Freude als letzte Saison auf die Tabelle zu schauen, erreicht.

Darauf auszuruhen, sollte aber nicht in Erwägung gezogen werden. Die beiden Auswärtsspiele am nächsten Sonntag um 15:30 Uhr in Bergheim und am darauf foglenden Mittwoch beim Nachholspiel in Nierfeld (20 Uhr) bieten weitere Chancen, sich in der oberen Hälfte zu etablieren. Dennoch blieb die Erkennnis wie in den letzten Spielen, dass zu viele Phasen im Spiel nicht gut und souverän gelöst werden. Hier muss man sich steigern, um die beiden sehr unangenehmen Aufgaben möglichst erfolgreich zu gestalten!