SVE - GKSC Hürth  2 : 1 (1 : 0)

Traumhaftes Fussballwetter, erneut über 250 Zuschauer und ein Spiel, dass viel Intensität und wenig fußballerische Klasse bot, aber nie langweilig war. Dabei präsentierte sich der Gast als sehr unbequem, verwickelte unser Team in viele Zweikämpfe und unterband mit vielen - teils cleveren - Fouls aufkommenden Spielfluss. Die Gleuel- Knappsacker agierten immer wieder mit langen Bällen auf ihre Zielspieler Brüggen und Siebert, die für viel Arbeit in der SVE Defensive sorgten.

Der SVE übernahm direkt das Kommando und setzte den Gast unter Druck. In der Anfangsphase ergaben sich so einige Chancen und passend zum weiteren Spielverlauf sorgte ein Standard für die verdiente Führung des Gastgebers. Cebeci setzte den Ball aufs Tor, Grün konnte nur abprallen lassen und Marco Braun reagierte am schnellsten. (19.) 

In der Folge hatte der Gast ebenfalls nach Standards seine gefährlichsten Szenen, die Pausenführung für den SVE war aber verdient, da man deutlich mehr Spielanteile hatte.

Nach dem Wechsel änderte sich das Blatt. Hürth übernahm nun immer mehr das Kommando, zumeist mit langen Bällen und besetzte quantitativ stark den vorderen Bereich. Der SVE verlor die Ruhe am Ball und somit auch die Kontrolle. Die Defensive des SVE blieb wachsam und Torwart Oliver Bronikowski überzeugte erneut mit abgeklärtem Spiel. Einen von einer Vielzahl aussichtsreicher Konter nutzte Niklas Valerius und drang in den Strafraum ein, wo er aus Sicht des Schiedsrichters gefoult wurde. Der Gefoulte schoss selber und  traf zum wichtigen 2 : 0 (68.). Der Gast ließ nicht nach und warf alles nach vorne. Die sich bietenden Konterchancen vergab der SVE viel zu leichtfertig und als dann Patrick Siebert nach achtzig Minuten unbedrängt zum Anschluss einköpfen konnte, begann eine hektische Schlussphase. Hier steigerte sich unser Team und konnte den GKSC von weiteren Torchancen abhalten, auch weil man nun wieder mehr Wert auf Ballbesitz und -sicherung legte und dem Gegner somit keine Chancen mehr gab. Spannend blieb es trotzdem und so war die Erleichterung auf Seiten des SVE beim Schlusspfiff groß. 

Am nächsten Sonntag wartet nun wieder einmal die schwere Aufgabe in Nierfeld auf unsere Mannschaft. Eine Chance sich mit einer guten Leistung auch dieser Aufgabe gewachsen zu zeigen.