SVE - SV SW Nierfeld  4 : 3 (2 : 1)

300 Zuschauer waren in die Delheid&Frommhold Arena gekommen, erstens um ein interesantes Fußballspiel zu sehen und zweitens um im Anschluss den Heimspielausklang der Ersten und Zweiten Mannschaft mit am Ende 29 Kästen Bitburger (DANKE an Andreas Graf und Schalk´s Reise Service) zu feiern.

Bei bestem SVE-Wetter entwickelte sich zunächst ein lauer Sommerkick, der erst nach zwanzig Minuten Fahrt aufnahm. Die erste Chance vergab Emrah Cebeci, der am gut reagierenden Keeper scheiterte, ehe Lukas Klein-Brömlage in seinem letzten Heimspiel für die Erste Mannschaft spektakulär nach Vorarbeit von Nikals Valerius die Führung erzielte (24.). Doch diese sollte nicht lange halten. Ein für diese Saison typisches SVE-Geschenk besorgte dem Gast den Ausgleich durch Smajli (28.).

Mit dem Pausenpfiff dann einer der wenigen guten Angriffe des ersten Durchgangs, schnell die Seite gewechselt, schöner Ball von Lukas KB auf Niklas Valerius und der ließ Roman Kutsch keine Chance. Die Führung zur Pause war verdient, gut war die Leistung des SVE aber nicht.

In Durchgang zwei sollten die Zuschauer dann ein Chancenfestival geboten bekommen. Nur das Ergebnis sollte diesen Spielverlauf nicht widerspiegeln. Chance auf Chance erspielte sich unser Team und überbot sich dabei im teils schon kuriosen Auslassen der besten Gelegenheiten. René Lauffenberg erzielte das hochverdiente 3 : 1 (60.) - Vorarbeit erneut von Lukas KB - und die nächsten 15 Minuten ließen auf ein Schützenfest hoffen.

Der stark ersatzgeschwächte Gast wehrte sich aber weiterhin nach Kräften und konnte sich auf eine eigentlich bekannte Qualität verlassen. Kapitän Andreas Weiler machte sich nach 80 Minuten erstmals auf, um einen seiner gefürchteten weiten Einwürfe in den Fünfmeterraum des SVE zu platzieren. Und, man erinnere sich an den Kommentar zum 1 : 1 ("ein typisches SVE-Geschenk") - vier SVer inklusive Torwart Klöpper konnten den Ball nicht klären. Smajli sagte erneut danke und der Gast war wieder im Spiel. Was einmal klappt, klappt gegen den SVE bestimmt auch zweimal, dachte sich der Gast und nur zwei Minuten später die gleiche Situation. Diesmal titschte der weite Einwurf an allen vorbei an den zweiten Pfosten, wo Michael Jansen seinem Gegenspieler entwischt war und schon hieß es 3 : 3 (82.). Eigentlich ein Witz, 6 oder 7 : 1 hätte es stehen können, doch die Moral des Gastes wurde mit gütiger Mithilfe belohnt.

Der SVE hatte aber wieder einmal eine Antwort parat. Tobias Sodar setzte sich im Strafraum mit Tempo durch und bediente hart und scharf Niklas Valerius, der den Ball nur noch mit irgendeinem Körperteil über die Linie drücken brauchte (87.). Das Festival der vergebenen Chancen ging munter weiter, der SVE vergaß weiterhin das Toreschießen und musste am Ende Keeper Mattis Klöpper danken, der einen unbedrängten Kopfball von Jansen aus kurzer Distanz klasse über die Latte bugsierte.

Der Sieg war hochverdient. Die heutige letzte Heimpartie zeigte aber nochmal sehr deutlich, wo nächste Saison große Aufmerksamkeit und Verbesserungen erfolgen müssen. 67 Gegentore sind einfach nicht landesligawürdig.

Dennoch freuten sich am Ende alle Fans und Zuschauer über den dritten Sieg in Folge. Am nächsten Sonntag reist der SVE zum Saisonabschluss zum Abschiedsspiel des FC Niederau. Anstoß ist um 15 Uhr, der Fanbus wird wieder eingesetzt.