SVE - Union Schafhausen  0 : 4 (0 : 4)

Nach den beiden hart erarbeiteten Siegen zu Beginn der Rückrunde hatte sich unser Team heute viel vorgenommen. So startete der SVE vor 200 Zuschauern aggressiv und setzte den Gast unter Druck. Nikals Valerius hatte die große Chance zur Führung (10.), scheiterte aber etwas überhastet an Keeper Carlo Classen. Mit der ersten richtigen Annäherung - einem weiten Einwurf von Kevin Busch, den Sebastian Kranz perfekt verarbeitete und ablegte - traf Stefan Jörling zur überraschenden Führung für die Union. Erneut lag unser Team zurück und hatte wieder einmal selber dazu beigetragen.

Mund abwischen und gut reagieren, das war der erfolgreiche Weg der letzten Spiele, doch das wollte heute einfach nicht gelingen. Zu viele Dinge sollten in der Folgezeit gegen den SVE laufen. Zunächst hatte der SVE zwar weiterhin deutlich mehr Spielanteile, doch Gefahr kam gegen die kompakt agierenden Schafhausener Gäste nicht auf. Im Gegenteil , einen unfassbaren Abwurf von Torwart Classen über 60!!! Meter behauptete Kranz gegen zwei Verteidiger und Torwart Klöpper, der den erfahrenen und dankbaren Stürmer nur von den Beinen holen konnte. Der Elfmeter war für den Kapitän Formsache und es stand nach 27 Minuten 0 : 2.

Die Geschenke wurden dankbar und eiskalt angenommen und dies sollte sich bis zur Pause brutal fortsetzen. Zunächst traf der weiter nicht aufsteckende SVE durch Valerius den Pfosten (32.) und man konnte das Gefühl aufrecht erhalten, bei einem Tor geht noch was. Doch diesmal schienen die Tanks von Kopf und Körper früh leer. Spätestens mit dem dritten Gegentreffer musste man das einsehen, der auch die Unterschiede deutlich machte. Jörling spazierte ziemlich ohne Gegenwehr zwischen fünf SVern hindurch und traf dann aus 20 Metern ins linke Eck (43.). Dass mit dem Pausenpfiff noch ein weiterer Treffer fiel, kann als Beispiel für den seltsamen Verlauf der ersten Halbzeit dienen. Erneut schmetterte Classen einen Abwurf aus dem eigenen Sechszehner weit bis Mitte der gegnerischen Hälfte, über die Innenverteidigung des SVE und Busch lochte mit dem ersten Kontakt ein.

0 : 4 zur Halbzeit, das hatte man selten oder vielleicht auch noch nie erlebt und das ließ schlimmes befürchten. Der SVE schaffte es in der zweiten Halbzeit zumindest, sich nicht abschlachten zu lassen und weiter nach vorne zu spielen. Die Gäste beschränkten sich auf Ergebnisverwaltung und ließen einige Kontergelegenheit schlecht ausgespielt liegen. Für den SVE konnte Philipp Quandt bei seinem Pflichtspieldebüt nach eineinhalbjähriger Verletzungspause noch einen Lattentreffer verbuchen.  Am Ende steht eine hohe Heimniederlage, die so nicht erwartet wurde. Das muss nun verarbeitet werden, um dann bei der nächsten Aufgabe am Donnerstagabend in Nierfeld eine enstprechende Reaktion zu zeigen. Dabei könnte der Tipp eines Zuschauers helfen: Mund abwischen und weiter geht´s....