SVE II - Borussia Brand  3 : 2 (1 : 2)

Die unfassbaren Wochen beim SVE gehen weiter. Beim heutigen Relegationsspiel in Roetgen - man darf schon die Frage stellen, warum der Kreis dieses Spiel nach Roetgen vergeben hat 🤷🏼‍♂️ - erlebte auch unsere Zweite, was die Unterstützung durch die SVE Fans und Familie bewirken kann. Unter den geschätzt 600 Besuchern waren ca. zwei Drittel auf Seiten des SVE.  

Und die erlebten einen klassischen Fehlstart in die Begegnung, ging die Borussia doch bereits nach vier Minuten mit der ersten Chance durch Carduck-Eick in Führung. Da nun auch die Erste Mannschaft ihr Ziel per Traktorfahrt erreicht hatte, wurde es richtig stimmungsvoll. Der SVE war spielerisch deutlich stärker, hatte aber Probleme in die Endzone zu kommen. Es dauerte bis zur 33. Minute ehe ein guter Angriff über die rechte Seite bei Lukas Klein-Brömlage landete, der zum umjubelten Ausgleich einnetzte. Wer nun hoffte, die bessere Spielanlage würde sich durchsetzen, musste den nächsten Rückschlag nur fünf Minuten nach dem Ausgleich hinnehmen. Angriff Nummer zwei bescherte den Borussen den zweiten Treffer und damit die Halbzeitführung. 

Nach der langen Pause - das Schiedsrichtergespann ließ beide Mannschaften fast fünf Minuten warten - verschlief der SVE den Start und die Borussia hatte zwei gefährliche Annäherungen. Doch danach holte unsere Zweite die alte Standardstärke wieder hervor. Marc Kosalla erzielte den Ausgleich (53.) und Lars Damerius nach 65 Minuten die umjubelte Führung. Jeweils nach einem seitlichen Freistoß. Nun musste die Borussia immer mehr riskieren und erhöhte den Druck, dem die von Kosalla und Damerius stark organisierte Defensive aber bis auf eine Ausnahme standhielt. In der Ausnahme entschied der Schiedsrichter nach 72 Minuten auf Foulelfmeter. Wenn ein Foul vorlag, dann sicher außerhalb des Strafraums. So musste man dann erleichtert zusehen, dass Carduck-Eick am Pfosten scheiterte und die SVE Fans beschlich das Gefühl der ausgleichenden Gerechtigkeit.

In der Schlussphase war es dann ein gemeinschaftlicher Willensakt. Ununterbrochen lautstark angefeuert, kämpften unsere Jungs um jeden Zentimeter und beim Schlusspfiff des leistungsmässig sicher heute der Partie nicht angemessenen Schiedsrichters brachen alle Dämme. Eine riesige Spielertraube aus immerhin 40 in der Saison eingesetzten Spielern plus den sich in Dauerfeierlaune befindenden Jungs der Ersten läuteten die ausgiebigen Feierlichkeiten ein. So gab es erstmals in der Historie des SVE eine Träckerfahrt mit zwei Anhängern zurück nach Eilendorf. Auf jedem ein Aufsteigerteam, natürlich bunt gemischt. Und die Fahrt war exzessiv. 🍻🍻🍻

Glückwunsch an Trainer Roger Warrimont zu einem tollen Job, der diesen Erfolg erst möglich gemacht hat. Nun heißt es Kraft tanken und dann mit großer Freude in die Vorbereitung auf neue Herausforderungen zu starten.