(Bericht von C.W.)

Am Sonntagmorgen ging es für die Eilendorfer U19 in den Salus-Park nach Hürth. Der spielstarke und vor der Saison hochgehandelte Gastgeber rangiert nach mehr als einer halben Saison etwas überraschend nur im Tabellenmittelfeld.

In der Anfangsphase der Partie zeigte sich der SVE überlegen und konnte schon in der zweiten Spielminute durch einen sehenswerten Kopfball von Orestis Kollias in Führung gehen. Nur wenige Minuten später tauchte Albert Korotaev frei vor dem Gehäuse des Hürther-Torhüters Tim Thieme auf und Jan Vopel bekam den Ball aus kurzer Distanz mit dem Kopf nicht mehr gedrückt. Nach diesen weiteren guten Chancen, welche man nicht zur Erhöhung der Führung nutzen konnte, gestaltete sich die Partie nach den ersten gut zwanzig Minuten ausgeglichen. So kam Hürth vor der Pause noch zu einem gefährlichen Distanzschuss, der den Außenpfosten noch touchierte, bevor in der Nachspielzeit Moritz Abels einen Freistoß sehenswert direkt zum nicht ganz unverdienten Ausgleich im Tor unterbringen konnte.

Im zweiten Durchgang sahen die Zuschauer nun eine spielerisch hochwertigere und schnellere Partie. Während Florian Greven einen weiteren Distanzschuss parieren konnte, verfehlte Vincent Dahmen nach guter Einzelaktion das Hürther Tor aus aussichtsreicher Position nur um wenige Zentimeter. Da auch ein Tor von Tobias Knoben wohl berechtigterweise aberkannt wurde, dauerte es bis zur 67.Spielminute als SVE-Spielführer David Götting einen abgeprallten Pfostenschuss von Tim Schmitz zur Führung versenken konnte. In dieser Phase zeigten sich die Eilendorfer nun dominant und konnten nach einem gehaltenen Schuss von Miguel Medina erneut durch David Götting, nach starker Vorlage von Albert Korotaev, das 3:1 erzielen. Zehn Minuten vor dem Abpfiff sah es so nach einem sicheren Sieg aus, bevor nur vier Minuten nach der Führung eine inkonsequente Abwehrleistung den sehenswerten Hürther Anschlusstreffer bedeutete. Nun wurde die Partie unnötigerweise nochmal hektisch gegen jetzt druckvolle Gastgeber. Die Situation erschwerte sich als man nur eine Minute vor Abpfiff noch eine Zeitstrafe hinnehmen musste. So führte eine an sich ungefährliche Flanke in den Strafraum in der Nachspielzeit zu einem unglücklichen, wenn auch berechtigten Elfmeter, der den späten Ausgleich und somit den Endstand bedeutete.

Bei der individuell stark besetzen Mannschaft des FC Hürth, welcher man im Hinspiel noch knapp unterlag, ist das Ergebnis an sich nicht dramatisch. Jedoch lässt der Spielverlauf sich aus SV-Sicht nur als ärgerlich bezeichnen! So steht am Ende ein nach Spielanteilen leistungsgerechtes Unentschieden, während der SV die besseren Chancen für sich verbuchen konnte. In der kommenden Woche empfängt das Team nun Jugendsport Wenau in der Delheid&Frommhold-Arena.