Spielbericht: SpVgg. Wesseling-Urfeld - SV Eilendorf 2:4 (2:0)  - SVE dreht Spiel nach der Pause

Nachdem der abgeschlagene Tabellenletzte Wesseling-Urfeld nach Toren von Alvarez-Koch (28.) und einem unhaltbaren und hervorragend herausgespielten Treffer durch Ihenacho (44.) mit einer 2:0-Führung in die Kabinen ging, war die Stimmung bei den vielen Gästefans auf dem Nullpunkt. Alles was die Mannschaft in der Rückrunde auszeichnete ließ sie vermissen. Es kam der Verdacht auf, die Gastgeber werden aufgrund ihrer Platzierung unterschätzt. Nicht eine Torchance sagt alles über die bescheidene Leistung aus. In der 56. und und 60. Minute hätten die Gastgeber bei zwei Großchancen locker auf 4:0 erhöhen können. Spätestens jetzt hätte keiner der Zuschauer mehr auch nur einen Pfifferling auf den SVE gesetzt.

Als Alexander Dollhopf nach  62 Minuten einen Foulelfmeter mit viel Glück zum 1:2-Anschlusstreffer verwandelte, nahm das Spiel einen völlig unerwarteten Verlauf. Angetrieben von den Anfeuerungsrufen der SVE-Fans stand plötzlich eine ganz andere Mannschaft auf dem Feld. Nun kamen die fünf Minuten von Luca Bini. Zunächst war er nach 71 Minuten mit seinem vierten Saisontor zum 2:2-Ausgleich erfolgreich und in der 75. und 76. Minute stand nur der Pfosten und eine Glanzparade des Wesselinger Keepers einem Hattrick im Wege. Das Spiel lief nun nur noch in Richtung Tor der Gastgeber, die konditionell immer mehr nachließen. Tim Beckers mit seinem ersten Saisontor (85.) und Philpp Götting (89.) sorgten endgültig für die Wende. Ein Wehrmutstroffen war die überflüssige rote Karte für Arne Schmitz in der Nachspielzeit.