U19 findet keinen Weg ins eigene Spiel   

U19 findet keinen Weg ins eigene Spiel 

SVE U19 - JFV Siebengebirge U19 2:2 (1:0)

Am gestrigen Samstag war im 2. Heimspiel der Saison der JFV Siebengebirge zu Gast. Der Gegner trat nicht wie ein Tabellenvorletzter an und auf, hatten ihren Plan, den sie mit physisch starken Spielern auch stets verfolgten. 

Die Eilendorfer starteten viel besser in die Partie als letzte Woche in Deutz, jedoch konnten wir nach weiteren Ausfällen, unser Spiel nicht auf den Platz bringen, passten uns dem Gegner an, spielten hektisch und eben deren Spielidee, die in keinster Weise zu uns passt.

Mit dem ersten gut aufgezogenen Angriff konnte der SV durch Keseri 1:0 in Führung gehen. In den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit produzierten die Eilendorfer viel zu viele Standards für den überzeugten Gegner, die trotz der Vielzahl glücklicherweise alle gut verteidigt werden konnten. 

Nach der Halbzeit sollte es auf Seiten des SV besser werden, hatte man sich doch nochmal auf die eigenen Stärken besinnt und versucht, den Druck rauszunehmen, dass die Mannschaft es unbedingt und mit aller Macht besser machen wollte, als sie es in der ersten Halbzeit in Deutz zeigte. Doch auch die zweite Hälfte war von Anpassung geprägt, kaum eigens aufgezogene Aktionen, mehr Reaktion und Spiegelung des sehr gut aufgelegten und offensiv stark besetzten Gegners. So kam es auch, wie es verdient war: Siebengebirge glich aus und sogar in Führung, die der SV aber mit tollem Teamgeist und nur 10 Mann - verletzungsbedingt - in Person von Tom Krügermeier noch egalisieren konnte. In Folge dessen gab es zwei weitere, annehmbare Situationen des SV, das Ergebnis sogar erneut zu drehen, dass wäre aber unverdient und dem Spielverlauf nicht entsprechend gewesen. Somit teilen sich die beiden Teams die Punkte. Siebengebirge wird mit dieser Leistung sicher nicht mehr lange, ganz unten in der Tabelle stehen. 

Fazit: Zu hohe Gegnerkonzentration in Verbindung mit weiteren Ausfällen und Umstellungen, haben uns die Option genommen, unsere Stärken auf den Platz zu bringen. Sicherlich ist in einer Entwicklung eine schlechte Phase völlig normal und ist erforderlich, um in der Entwicklungsstufe den nächsten Schritt machen zu können und so Qualität zu steigern. Die Trainingsarbeit des Teams ist sehr gut, also werden wir diese Phase überstehen. 

Nächste Woche geht es zum SC West Köln, Anstoß 17:30 Uhr und zuvor spielt bereits unsere U17 um 15:15 Uhr bei eben jenem SC West.

 

Bericht von: D. Jer