SVE - Frechen 20  3 : 3 (1 : 0)

Es gibt Fußballspiele, an die erinnert man sich als Zuschauer und Spieler auch noch in vielen Jahren. Manchmal weil es ein außergewöhnlich gutes Fußballspiel war, manchmal weil es dramatisch war. Das gestrige Match gegen den starken und sehr symphatischen Spitzenclub aus Frechen 20 gehört aus SVE Sicht sicher auch zu diesen Spielen. Und es hatte beides zu bieten, Klasse und Dramatik, leider erneut nicht mit einem - verdient - guten Ausgang für unser Team. Erneut reichte es somit nicht zu einem Dreier und nur eine Woche nach dem Ausgleichstreffer in der letzten Spielsituation in Glesch, musste man auch im Heimspiel mit der letzten Spielaktion den Ausgleich hinnehmen.

Der SVE hatte sich viel vorgenommen und investierte enorm. Und das gelang zur Begeisterung der gut 200 Zuschauer von Beginn an. Defensiv wachsam und mit schnellen Umschaltaktionen verstand man es immer wieder gute Akzente zu setzen. So war das 1 : 0 nach 28 Minuten ein toller Angriff über mehrere Stationen, den Lukas Berg mit einem fulminanten Schuss aus 18 Metern vollendete. Chancen für den Aufstiegsaspiranten gab es aus dem Spiel keine und bei den Standards war der SVE wachsam bzw. reagierte einmal Mattis Klöpper stark. Die Führung war keineswegs unverdient.

Nach dem Wechsel erwartete man einen Sturmlauf der Frechener, doch der bleib aus, auch weil die SVE Defensive sehr aufmerksam agierte. Erst der ansonsten umsichtig leitende Schiedsrichter Luca Marx verhalf dann mit einer, selbst den Gästen nicht nachvollziehbaren, Elfmeterentscheidung zum schmeichelhaften Ausgleich, Krellmann ließ isch das Geschenk nicht entgehen (60.). Doch unser Team schüttelte sich und zeigte gewohnte Qualitäten. Ein guter Freistoß von Cebeci fand den Kopf des freistehenden Marco Braun und schon hieß es 2 : 1 für den SVE (62.). Jetzt war der Gast geschockt und der SVE setzte nach, doch Kmieckowiak und Julian Braun fehlten Zentimeter. Die Dramaturgie nahm weiter zu! Ein Freistoß aus gut 30 Metern Torentfernung rauschte wie ein Strich an Mattis Klöpper vorbei ins lange Eck und Torschütze da Silva ließ sich zurecht feiern (71.).

Wieder setzte der SVE nach und ging unterstützt von den begeisterten und lautstarken Zuschauern in Führung. Ein schöner Spielzug über Dennis Körner und Emrah Cebeci landete bei Jan Kaumanns und der erkannte, dass Torwart Klass etwas zuweit vor dem Tor stand. Spektakulär landete der Ball zur erneuten Führung in den Maschen. (76.) Der Gast öffnete seine Defensive weiter und dem SVE boten sich die Konterchancen. Die größte Chance zur Vorentscheidung hatte Dennis Körner, der von Emrah Cebeci bedient am Fuß vom stark reagierenden Keeper Klasse scheitere (82.).

Als der eingewechselte Evora dann vier Minuten vor dem Ende aus aussichtsreicher halbrechter Position am kurzen Pfosten vorbeizielte, wurde die Überrasschung langsam greifbar. Es lief die letzten Minute der dreiminütigen Nachspielzeit, der SVE spielte einen Freistoß lang in die gegnerische Hälfte. Frechen schmiss noch einmal die letzten Kräfte nach vorne, spielte einen langen Ball in den Sechzehner, wo zwei SVer eigentlich den Ball wegköpfen konnten, doch auch Torwart Klöpper die Situation bereinigen wolte. Man störte sich unfreiwilig gegenseitig und Euler war der Nutznießer, dem der Ball auf den Kopf fiel. Körners Rettungstat kam zu spät und der Gast bejubelte einen, auch aus Sicht seines Trainers, sehr glücklichen Punktgewinn.

Für den SVE waren es erneut wzei verlorene Punkte, was nach einer großeartigen Leistung sicher nur schwer zu verkraften ist.

Die Situaiton in der Tabelle ist gefährlich, weil alle Teams aus dem unteren Tabellendrittel punkten. Der SVE muss seinen Vorsprung von fünf Punkten unbedingt ausbauen. Dazu besteht die Gelegenheit am nächsten Sonntag, wahrscheinlich um 18 Uhr in Hahn. Die Leistung stimmt aber optimistisch, man muss sich nur mal mit einem Dreier belohnen.