GFC Düren - SVE   3 : 2 (2 : 1)

Beim Spitzenreiter erwartete den SVE, der kurzfristig auf Emrah Cebeci verzichten musste, ein toller Rasenplatz, der jedem Fußballer Lust auf seinen Sport machen muss.

Unser Team fand sehr gut in die Begegnung und setzte den GFC früh unter Druck. Bereits nach vier Minuten fand ein Steilpass von Marco Braun Niklas Valerius, der sich entschlossen durchsetzte und den Ball aus 16 Metern an die Unterkante der Latte knallte, von wo aus er aus Sicht des Schiedsrichtersassistenten, der es am besten beurteilen musste, die Torlinie überschritten hatte.

Die frühe Führung zeigte Wirkung, dem GFC fiel zunächst nicht viel ein, um in die Gefahrenzone zu kommen. Der SVE stand zumeist gut und aufmerksam und konnte seinerseits immer wieder gefährliche Nadelstiche Richtung Tor des Spitzenreiters setzen, wobei leider mehrmals die letzte Konsequenz fehlte. Erst nach einer halben Stunde wurde der Gastgeber gefährlicher, doch das Ausgleichstor (38.) fiel quasi aus dem Nichts. Einmal setzte sich unsere Abwehr bei einem tiefen Ball nicht früh genug ab und Torjäger Michael Strauch konnte im 1:1 von Aleks Arsenovic nicht mehr entscheidend gestört werden. Dass dann nach einer unglücklichen Aktion - Niklas Valerius spitzelte den Ball bei einer Abwehraktion in den Gefahrenbereich - die offensive Qualität des Gegners eiskalt zuschlug, war nach einer guten ersten Halbzeit unserer Elf eine harte Strafe, weil Wollersheim den Querpass souverän und unhaltbar vollendete (46.).

Nach der Pause hatten viele erwartet, dass der Gastgeber nun nachsetzen würde. Doch der SVE blieb überzeugt davon, heute etwas mitnehmen zu wollen und zu können. Natürlich kann man die Qualität der GFC-Offensive nicht komplett ausschalten, doch es gelang immer wieder das Spiel deutlich in die Hälfte der Dürener zu verlagern. Und so war es auch für den gegenerischen Trainer Sandro Bergs keine Überraschung, dass Kapitän Luke Pabich mit einem sehenswerten Seitfallzieher in der 73. Minute den durchaus verdienten Ausgleich erzielte. Die Reaktion des Gastgebers war allerdings meisterlich. Vom Anstoß weg ging es über die rechte Seite entschlossen nach vorne, die SVE Defensive bekam nicht ganz aufmerksam nur die Hacke dazwischen und Wollersheim setzte den Ball erneut in die Maschen. Wieder lag der SVE zurück und gab nicht auf. Offensiv umgestellt, setzte man den Tabellenführer unter Druck und kam noch zu einigen gefährlichen Situationen vor dem Tor. Am Ende stand man aber ohne Punkte da und nur das zählt auf dem Papier.

Fazit des heutigen Spiels: für eine gute Leistung nicht belohnt, muss man nun die guten Elemente mit in die nächsten Spiele nehmen. Der Vorsprung auf die Abstiegsplätze ist heute wie erwartet geschrumpft. Nun fährt man mit großem Druck am Donnerstag zur sehr unangenehmen Aufgabe bei SW Nierfeld, ehe am Sonntag die wieder erstarkte Hertha was Walheim zum Lokalderby in der Delheid&Frommhold Arena wartet. Unser Team braucht nun alle Unterstützung!