SVE - SV Rott 2 : 2  (0 : 0)

In einem intensiven und stets fairen Lokalderby - unter guter Leistung von Schiri Niclas Pracht und seinen beiden Assistenten - trennten sich die beiden Lokalrivalen vor knapp 300 Zuschauern mit einem insgesamt gerechten Unentschieden.

Unser Team musste nach dem Unentschieden vom Donnerstag in Erftstadt unbedingt punkten, um den Abstand auf die Abstiegsplätze nicht weiter schrumpfen zu lassen. So hatte man sich, in unveränderter Aufstellung, einiges vorgenommen, kam aber zunächst nur recht langsam in die Begegnung, die sich zumeist im Mittelfeld abspielte. Mit zunehmender Spieldauer bekam der SVE aber mehr Zugriff auf Ball und Gegner und so ging man zuversichtlich in die Halbzeitpause.

Nach dem Wechsel bestätigte sich die Tendenz aus der Schlussphase der ersten Halbzeit.

Nun kam unser Team auch spielerisch mehr zum Zuge und setzte den Gast unter Druck. Nach einem herrlichen Pass von Furkan Günes vollendete der wiedergenese Niklas Valerius zum verdienten 1 : 0 (51.). Endlich einmal gelang unserem Team die Führung, doch damit ging die Mannschaft nicht gut um.

Plötzlich wurde man passiver und machte den SV Rott wieder stark, der nun seinerseits druckvoll Richtung SVE Gehäuse agierte. Aus solch einer passiven Situation schlug Oliver Klär Kapital, als er zemlich unbedrängt den Ausgleich erzielte (58.). Der SVE reagierte nun kopflos und übermotiviert und lief in einen Konter. Gegen die fast komplett aufgerückte Hintermannschaft konnte erneut Klär (63.) die Führung erzielen und der SVE hatte binnen zwölf Minuten vollkommen unverständlich die gute Ausgangsposition in einen Rückstand verwandelt.

Glücklicherweise ist die Moral in unserer Truppe bemerkenswert. Der SVE reagierte mit großem Engagement und Willen. Doch nun hatte Patrick Diehl im Rotter Gehäuse wie im Hinspiel tausende Hände und Füße, als er dreimal gegen Marco Braun, Niklas Valerius und Lukas Klein-Brömlage Chancen zunichte machte und so den Ausgleich verhinderte.

Der Wille, das Tor zu machen, sollte aber wieder belohnt werden, als Dennis Körner auf Vorarbeit von Marc Kmieckowiak dann nach 84 Minuten den hochverdienten Ausgleich fast schon erzwang.

Eine Chance durch Lukas KB hatte der SVE noch, doch am Ende bleib es beim Unentschieden.

Fazit: Auf der einen Seite muss man nach der Führung von gefühlt verlorenen zwei Punkten sprechen. Doch nach dem Rückstand, den man durch Übermut einleitete, ist die bemerkenswerte Reaktion wieder ein positiver Aspekt, der zurecht mit einem Punkt belohnt wurde.

Da man sich über die anderen Ergebnisse der Konkurrenz nicht beschweren musste, hat der SVE nun die vermeintliche leichteste Aufgabe der Saison vor sich. Beim Tabellenführer GFC Düren ist unsere Mannschaft krasser Außenseiter. Vielleicht tut gerade das unseren Jungs aber auch gut, bevor dann in der Englischen Woche das undankare Auswärtsspiel in Nierfeld und das nächste Lokalduell gegen Hertha Walheim auf das Team warten. Der Weg ist noch weit!