GKSC Hürth - SVE  2 : 2 (0 : 1)

Am Ende musste man zufrieden sein, war es aber (zurecht) nicht. Beim ersten Auswärtsspiel auf der schönen Anlage in Gleuel stellte der SVE die Mehrzahl an Zuschauern. Dafür fand der Gastgeber besser in die Begegnung. Es dauerte 15 Minuten -Torwart Aleksander Arsenovic hatte mehrmals aufmerksam eingreifen müssen - bis unser Team mutiger wurde und mehr Ballbesitz Richtung Hürther Tor entwickelte. Nach einer von einer ganzen Vielzahl von Ecken ließ Lukas Klein-Brömlage mit links aus 16 Metern das 1 : 0 folgen, dass unser Team mit einer aufmerksamen defensiven Leistung nicht unverdient in die Halbzeit brachte.

Der erwartete Sturmlauf der Hürther blieb zunächst aus, stattdessen nutzte Massimo Walbert einen klugen Pass von Klein-Brömlage zum 2 : 0 nach 54 Minuten. Der Gastgeber reagierte wütend und mit großem Engagement. Das 1 : 2 fiel aus SVE Sicht zu schnell. Brüggen konnte einen zentral angelegten Ball ohne Gegnerdruck einnetzen (57.). In der Folge gelang es dem GKSC genauso selten richtig gefährlich vor das SVE Tor zu kommen, wie es dem SVE gelang, Kontersituationen entlastend zu Ende zu spielen. Der Ausgleich fiel dann dennoch aus SVE Sicht völlig unnötig durch einen Foulelfmeter von Schaaf, als Walbert den Gegenspieler zu Fall brachte. (81.).

Am Ende blieb es beim unter dem Strich nicht unverdienten Remis, das keinen so richtig zufrieden stellte.  

Trainer Achim Rodtheut meinte entsprechend: " Wir haben heute einiges besser gemacht und auch in vielen Bereichen den gewünschten Schritt vorwärts gemacht. Es ist immer ärgerlich, wenn man auswärts einen zwei Tore Vorsprung nicht nach Hause bringt. Aber auch heute muss man realistisch sehen, dass wir viele Dinge einfach noch nicht gut machen, sowohl im Ballbesitz als auch gegen den Ball. Die kommende komplette Trainingswoche ist sehr wichtig und wird uns gut tun."

Nächsten Sonntag erwartet unsere Mannschaft die Alemannia aus Strass um 15 Uhr in der Delheid & Frommhold Arena.