Am Sonntag trat man zum Auswärtsspiel beim Verlustpunktfreien Aufsteiger in Merkstein an, dem man zwar spät, aber verdient, die erste Saisonniederlage beifügte.

Die Zweite war von Beginn das spielbestimmende Team und kam bereits in der Anfangsviertelstunde zweimal gefährlich vor das Merksteiner Gehäuse, wo der jungen Mannschaft aber die Nerven noch versagten. Nach 16 Minuten war es dann der Schiedsrichter, der den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Nach toller Umschaltaktion der Gastgeber kam Spielmacher Fabrice Kämpf im Strafraum nach einem Zweikampf zu Fall. Den zweifelhaften Elfmeter versenkte Hendik Hafenrichter souverän. Schön zu sehen war, dass die Reserve sich nicht aus der Ruhe bringen lies und man bereits 2 Minuten nach dem Führungstor durch einen Freistoß von Dennis Thamm den Ausgleich erzielen konnte. In der Folge war die Zweite weiter Spielbestimmend und belohnte sich nach 34 Minuten durch Timo Staritz mit dem verdienten Führungstreffer.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber zunächst besser ins Spiel und konnten nach einem Eckball durch Özer (52.) den Ausgleich erzielen. Der SVS befand sich hier in ihrer besten Phase des Spiels und der SVE war wieder gefordert, ins Spiel zurück zu finden. Dies gelang mit dem Führungstor nach einer Stunde. Arslan steckte auf Staritz durch, der ins kurze Eck verwandelte (60.). Der SVS gab sich nicht auf und schwächte sich dann selbst. Stürmer Ziemons sah nach Tätlichkeit an Felix Schmitz die Rote Karte. Die Reserve war weiterhin Spielbestimmend, hätte den Sack mehrmals durch Arslan, Staritz und Piras zumachen müssen, was nicht gelang und das sollte sich zunächst auch rächen. Aras erzielte aus 25 Metern den Ausgleich (77.). Bemerkenswert und positiv war die Reaktion auf diesen. Man wurde nicht kopflos sondern versuchte weiterhin, die spielerische Lösung zu finden. Nach 88. Spielminuten war es dann unserem Kapitän Lukas Heck vorbehalten, der nach guter Ecke von Sandro Piras, den Ball unhaltbar zum umjubelten Siegtreffer ins Tor köpfte.

Am Ende gewinnt die bessere Mannschaft, aufgrund des späten Siegtreffers aber auch glücklich. Die Spannung bis zum Ende hätte es nicht gebraucht, dass müssen wir uns klar machen und versuchen, in den kommenden Spielen besser zu machen. Das sowas am Ende nicht immer gut geht, sollte uns allen klar sein.

Am kommenden Sonntag empfängt die Reserve um 11 Uhr den nächsten Aufsteiger. Der FC Cro Sokoli Aachen ist zu Gast in der Delheid & Frommhold Arena. Unsere kroatischen Freunde sind mit 4 Punkten aus 3 Spielen gestartet. Entsprechend kann man sich auf eine interessante Begegnung freuen.