(Bericht von C.W.)

Zu einer sehr intensiven und turbulenten Partie empfing der SVE die Mannschaft von Jugendsport Wenau. Da der Gast sich aus einem kleinen Negativlauf zuletzt mit einem 5:1-Sieg gegen Würm-Lindern befreien konnte, waren die Eilendorfer gewarnt.

Von Beginn an entwickelte sich eine temporeiche und wie beschrieben intensive Partie. Nach den ersten Minuten konnte sich die Heimelf ein Übergewicht erarbeiten. Begünstigt durch viele hohe Ballgewinne schaffte das Team es nun immer wieder sich in gute Abschlusssituationen zu bringen, scheiterte jedoch mit mehreren Abschlüssen am starken Gästekeeper Timo Küppers. In ebenjener Drangphase konnten die Wenauer nach Ballgewinn eine Umschaltaktion stark durchspielen und in Führung gehen. Dieser ging jedoch eine recht deutliche Abseitsposition voraus. Da der SVE nun etwas Zeit brauchte um wieder ins Spiel zu finden, gestaltete sich dieses nun ausgeglichen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde SVE-Kapitän David Götting tief geschickt und vom Gästekeeper von den Beinen geholt. Da dieser jedoch zuerst am Ball war, lässt sich auch diese Schiedsrichterentscheidung als zweifelhaft bezeichnen. Den Strafstoß nutzte Tolunay Ciftci dennoch sicher zum Ausgleichstreffer.

Die Anfangsphase des zweiten Durchgangs ging erneut an den SVE, der durch drei Abschlüsse von Maurice Schöbben und zweimal Albert Korotaev gefährlich werden konnte. Zweimal parierte erneut Küppers glänzend, während einmal die Latte für die Gäste rettete. Nach der stürmischen Anfangsviertelstunde gestaltete sich die Partie ausgeglichen, wobei die Eilendorfer weiterhin mehr Spielanteile hatten. Beide Teams wurden nun aus der zweiten Reihe gefährlich, so verfehlten Mikail Bayindir (Wenau) und Albert Korotaev (SVE) jeweils das Tor nur knapp. Bevor die Eilendorfer in den Schlussminuten nochmal zu einer Drangphase kamen, vergab der Wenauer Gast mit einem satten Lattenschuss aus ca. zwanzig Metern die Siegchance. Der SVE drängte nun auf den Sieg. Bevor ein Kopfball von Miguel Medina in der Schlussminute nur knapp am langen Pfosten vorbeiflog, wurde Albert Korotaev im Sechszehner und in guter Schussposition klar von den Beinen geholt. Die Pfeife des schwachen Unparteiischen blieb jedoch zum Entsetzen der Heimelf stumm, was die dritte spielentscheidende Fehlentscheidung bedeutete.

Unter dem Strich war der Punktgewinn für den Gast nicht unverdient, da dieser am Limit in das Spiel investierte. Dennoch wäre ein Sieg für die Heimelf aufgrund des Chancenplus und der über weite Strecken überlegen geführten zweiten Hälfte wohl verdient gewesen. Nach nun zwei Unentschieden infolge heißt es die Pflichtspielpause in den Osterferien effektiv zu nutzen und sich wieder zu belohnen. Nach den Ferien empfängt man den zurzeit zweiplatzierten FC Wegberg-Beeck in der Delhei&Frommhold-Arena (14.04.´18, 18:00 Uhr).