Es fehlte nicht viel am nächsten Unentschieden

Es fehlte nicht viel am nächsten Unentschieden

FC Pesch - SV Eilendorf  3:1 (2:0)

Zunächst eine Richtigstellung zum  letzten Heimspiel gegen Glesch-Paffendorf. Es war nicht Alexander Otto der mit seinem brutalen Tritt gegen Lars von der Hand eine Rote Karte verdient hatte, sondern die Sturmspitze Bastian Porschen.  Alexander Otto  ist der Trainer der Glesch-Paffendorfer. Sorry. 

Doch nun zum heutigen Spiel. Ein katastrophaler Aussetzer in der SVE-Abwehr nutzte Papazoglu zur schnellen Führung (3.) der Gastgeber und warf das Konzept von Trainer Carsten Wissing früh über den Haufen. Ein Freistoß von Akco fast von der Seitenauslinie wurde immer länger und senkte sich genau in den Winkel (41.) zur verdienten 2:0-Halbzeitführung für den FC Pesch. Beim SVE fehlte der Mut zu mehr Offensive. Waren da etwa die letzten beiden 0:5-Niederlagen in den Köpfen der Spieler? Zum zweiten Durchgang kam auf jeden Fall eine ganz andere Mannschaft aufs Feld. Nun bestimmte man eindeutig das Geschehen. Die routinierten und ausgebufften Pescher wurden immer mehr in die eigene Hälfte zurückgedrängt und kamen nur noch sehr sporadisch vor das gut gehütete Tor von Raphael Maskow. Der Anschlusstreffer zum 2:1 durch Etienne Feese (63.) war hochverdient. Mitten in der Drangperiode dann aus heiterem Himmel das 3:1 für die Gastgeber. Einen zunächst abgeblockten Schuss nahm Yildiz aus 20 Metern (74.) volley zur erneuten 2-Tore-Führung. Doch auch diesen erneuten Rückschlag steckte unsere Mannschaft gut weg und machte Druck auf das Tor der Gastgeber. Diese konnte sich kaum noch befreien. Leider reichte es, teils durch Pech, teils durch Unvermögen, nicht zum dritten remis hintereinander. Leider spielte auch der Unparteiische wieder eine sehr unglückliche Rolle mit seinen Entscheidungen. Von Anfang an legte er zweierlei Maß an. Immer zu Gunsten der Gastgeber. So bestrafte er zwei Tätlichkeiten jeweils nur mit gelben statt roten Karten. Nach 90 plus 7 Minuten war die nächste unglückliche Niederlage perfekt.