Wildes Spiel mit gerechten Ausgang

Wildes Spiel mit gerechten Ausgang

SV Breinig - SV Eilendorf  3:3 (0:0)

Bis zur Pause lief alles noch in geordneten Bahnen. Die Offensivabteilungen taten sich wieder schwer das gegnerische Tor zu treffen. Wobei der SVE die klareren Torchancen hatten. Philipp Götting (9.) und Etienne Feese (25.) mussten in dieser Phase ihre Mannschaft bei besten Gelegenheiten in Führung bringen, während Breinig lediglich zu der  einen oder anderen Halbchance kam. Somit ging man torlos in die Kabinen. Die bessere Spielanlage lag aber deutlich bei unserem Team und machte Hoffnung auf die zweiten 45 Minuten. 

 

Nach dem Wechsel kamen die knapp 500 Zuschauer voll und ganz auf ihre Kosten. Den Trainern Achim Rodtheut und Carsten Wissing brachten diese 45 Minuten etliche graue Haare ein.  Marc Kmieckowiak brachte den SVE mit einem sicher verwandelten Strafstoß (55.) in Führung. Statovci glich völlig freistehend (66.) aus. Erstmals stimmte die Ordnung nicht beim SVE. Als eine weitere Großchance durch Etienne Feese ungenutzt blieb und Dautzenberg (70.) im Gegenzug gar die 2:1-Führung für die Gastgeber erzielte, kamen bei den vielen Gästefans wieder böse Erinnerungen auf. Wütende Proteste gab es auf SVE-Seite als der Unparteiische zunächst ein Elfmeterreifes Foul im Strafraum der Gastgeber übersah und in der anschließenden Szene ein Handspiel als nicht Elfmeterreif bewertete. Der sehr agile Massimo Martinez-Walbert erzielt aus einer undurchsichtigen Situation im Strafraum der Gastgeber das 2:2 (75.). Keine Wahl hatte der Unparteiische als Massimo Martinez-Walbert im Strafraum Elfmeterreif von den Beinen geholt wurde. Wieder trat Marc Kmieckowiak an und wieder verwandelte er sicher zum  2:3 (90.). Der zweite Saisonsieg war zum Greifen nahe, doch der 3:3-Ausgeich durch Wilden zerstörte diese Hoffnung nach 90 + 2 Minuten.