Im letzten und vorgezogenen Spiel der Saison traf die D2 auf die zweite Mannschaft des BTV. Man begann nicht überraschend spielerisch überlegen ohne jedoch zu klaren Torchancen zu gelangen. Vor allem im Spiel über die Außen wurde teilweise ansehnlich kombiniert. Trotzdem war es dem Gastgeber vorbehalten mit einem wunderschönen Volley nach circa 15 Minuten in Führung zu gehen. Dies war zu diesem Zeitpunkt auch nicht unverdient, da der BTV ordentlich verteidigte. Bis zur Halbzeit konnte die D2 das Spiel aber noch drehen und ginge mit einer verdienten Halbzeitführung in die zweiten 30 Minuten. Hier dominierte das Team nun mehr und mehr und kam vor allem über den starken Tugay, der seine Mitspieler gut in Szene setzte, zu einigen hochkarätigen Torchancen. Bis zum Ende konnte man das Ergebnis verdient auf 6:1 hochschrauben.

Eine gute erste Partie zeigte hierbei Sanchay im Tor, der aus Verlautenheide an die Halfenstraße gewechselt ist! Beim Gegentor war er absolut machtlos. Sonst spielte er schon toll und überlegt mit! Weiter so.

Die Saison ist nun zu Ende und das Team kann sich über einen verdienten zweiten Platz freuen. Mit etwas mehr Entschlossenheit wäre auch absolut die Meisterschaft drin gewesen, vor allem, wenn man bedenkt, dass man die einzigen beiden Niederlagen gegen den Vor- und Vorvorletzten der Tabelle kassierte. Ärgerlich. Hieraus darf aber seeeeehr gerne gelernt werden.

Nichts desto trotz hat sich die Mannschaft in allen Bereich toll entwickelt. Mal sehen was die neue Saison in der Sonderliga bringt. Sicherlich wird sich das Verhältnis von Sieg und Niederlage ändern. Hoffen wir, dass das Team bis dahin an seiner größten Schwachstelle arbeitet: Der Moral.

Zum Nachholspieltag hatte die D2 die sympathische Truppe aus Pannesheide und das aller erste Mal einen angesetzten, „richtigen“ Schiedsrichter zu Gast. Das Spiel kurz vor dem Saisonhighlight – dem eigenen Pfingstturnier – sollte leider am Ende unnötig spannend werden. Bereits nach wenigen Minuten konnte Peter nach guter Spielverlagerung zum 1:0 einschießen. Mitte der ersten Hälfte konnte eine harte flache Hereingabe von Nico von einem Panneheider Spieler nur noch ins eigene Tor befördert werden. Auf der anderen Seite kam es durch Eilendorfer Unachtsamkeiten und schwaches, körperloses Verteidigen zu einigen heiklen Situationen, die aber allesamt nicht genutzt werden konnten. Kurz vor der Pause hatte Noah das vorentscheidene 3:0 auf dem LINKEN Fuß. Leider entschloss er sich den rechten Fuß zu benutzen, sodass es weiter spannend blieb.

In der Halbzeit nahm man sich vor in der Defensive leidenschaftlicher zu verteidigen und in der Offensive die Bahnen klarer zu halten und zu besetzen.

Vor allem Zweiteres gelang in der zweiten Halbzeit deutlich besser, sodass sich viele, viele klarste Torchancen ergaben, die zur Verwunderung aller jedoch allesamt – manchmal in feinster Slapstick - nicht genutzt werden konnten! Auf der anderen Seite verteidigte man nun besser. Wie es aber im Fußball nun mal ist: „Wenn du Vorne die Tore nicht machst, bekommst du Hinten eins rein!“. Drei Minuten vor dem Ende fand ein Pannesheider Schuss aus stark abseitsverdächtiger Position den Weg ins Tor, sodass man am Ende noch etwas zittern musste.

Nach dem Spielverlauf muss man sich absolut ankreiden lassen, dass man heute viel zu viele Chancen liegen gelassen hat. Pannesheide hätte sich über fünf oder mehr Gegentore nicht beschweren dürfen.

Zu guter Letzt noch ein Dank an Schiedsrichter Detlev Thiere, der die Partie gewohnt “gründlich“ und gut leitete.

Am Samstag beim Pfingstturnier wird es nicht so viele Chancen geben! Da müssen die Tore gemacht werden. Hoffen wir, dass wir am Mittwoch unser Chancenpech für diese Woche aufgebraucht haben.

Am heutigen Samstag war die Truppe aus BW Aachen zu Gast an der Halfenstraße. Das Spiel der D2 war über weite Strecken sehr solide. Die erst zweimal einstudierten Laufwege der Halbpositionen im Zusammenspiel mit den Außenverteidigern klappten schon recht gut. Auch das Spiel der beiden Spielaufbauspieler Linus und Luca überzeugte heute wieder sehr. Trotzdem kann man am Ende sagen, dass man hieran unbedingt weiterarbeiten muss. Dass die Laufwege effektiv sind, zeigte das heutige Spiel das ein und andere Mal.

Zum Spiel: Die erste Halbzeit war recht ausgeglichen, wobei der SVE das deutlich aktivere Team war und optisch mehr Ballbesitz hatte. BW Aachen wiederum attackiert erst spät und kam über Konter das ein oder andere Mal zum Abschluss. Bei einem Distanzschuss hatte der SVE Glück, als dieser nur an den Pfosten ging. Auf der anderen Seite hatte der SVE die etwas klareren Chancen. Die größte hatte Nico mit einem satten Schuss, der allerdings vom Keeper überragend gehalten werden konnte. In einer anderen Situation sah der Keeper dann allerdings nicht gut aus. Eine scharf gespielte Ecke von Noah wurde von ihm ins eigene Tor gelenkt.

Nach der Halbzeit übernahm die D2 dann völlig das Kommando und schaffte es mit hohem Einsatz bis 5 Minuten vor dem Ende keine echte Gefahr vor dem eigenen Tor entstehen zu lassen. Zwischenzeitlich konnte der aufgerückte Linus per strammen Linksschuss sogar das 2:0 erzielen. Auch danach spielte sich der SVE in einige kleine aussichtsreiche Situation, die aber alle nicht zum Erfolg führten, sodass es in den oben erwähnten letzten 5 Minuten noch einmal enger wurde für den SVE, als man sich unnötiger Weise vom hohen Pressing von BW Aachen zu sehr beeindrucken ließ.  Aber daraus kann man ja auch wieder etwas lernen.

In der nächsten Woche spielt die D2 nun ein Testspiel in Merkstein gegen deren D1. Mal sehen, wie man sich gegen die Älteren schlagen wird. Heute hat es auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht der Mannschaft zuzusehen.

Im Nachholspiel traf die D2 am Dienstagabend auf die sehr faire Truppe aus Nordeifel. Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem der Gast bis zur Halbzeit zunächst die klareren Torchancen für sich verzeichnen konnte, die aber vom heute überragenden Joscha im Tor pariert wurden. Vor allem im Spielaufbau hatte der SVE seine Probleme, sodass es zu vielen einladenden Fehlpässen kam. Trotzdem war das Spiel der D2 um Längen besser als noch am Samstag in Baesweiler, da man sich auch selbst einige kleine Torchancen erarbeitete.

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

/* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-qformat:yes; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:10.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:115%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri","sans-serif"; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-fareast-theme-font:minor-fareast; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

Am Samstag war die arg ersatzgeschwächte D2 zu Gast in Baesweiler. Das Hinspiel konnte man mit 11:0 zwar recht deutlich gewinnen, erwischte damals aber auch einen absoluten Sahnetag. Die mahnenden Worte vor dem Spiel fruchteten allerdings nicht, sodass Baesweiler nach einer Ecke extrem unbedrängt einköpfen konnte. Auch wenn der SVE optisch mehr Ballbesitz und spielerisch die weitaus überlegene Mannschaft war, wollte auf dem großen Rasenplatz keine wirklich große Gefahr vor dem Baesweiler Tor entstehen. Die größte Chance hatte noch Tugay, der allerdings überhastet verzog. Die größeren Chancen boten sich aus SVE-Sicht leider auf der anderen Seite. Mehr als ein paar Schreckmomente ergaben sich aber nicht.

In der zweiten Halbzeit ergab sich leider ein ähnliches Bild wie in Halbzeit eins. Baesweiler kämpfte und spielte am absoluten Maximum ihrer Möglichkeiten, wohingegen unsere Jungs nur selten zeigten, was sie gemeinsam spielen können. Viel zu häufig wurde das Glück im 1 gegen 1 gesucht, anstatt das Spiel noch einmal clever zu verlagern, hinzu kamen eine unzählbare Menge an ungenauen Pässen, die den Gegner immer wieder zu Kontern einluden, und eine untypische Torungefährlichkeit in der gegnerischen Hälfte.

Ein weiteres Tor Mitte der zweiten Halbzeit besiegelte dann auch die zweite und verdiente Saisonniederlage und das erste Spiel ohne eigenes Tor in dieser Saison.

Am Dienstag erwartet das Team zu Hause die Jungs aus SV Nordeifel. Ein Gegner, der wohl um einiges stärker einzuschätzen ist als Baesweiler. Hier darf man sich aber wieder auf einen größeren Kader freuen.

Ein großes Dankeschön gilt noch (Opa) Rolf Koch, der das Spiel sehr gut leitete! Vielen Danke. Auch bei Edhem aus der E1, der am Samstag bei uns ausgeholfen hat, bedanken wir uns. Danke!

Die D2 war heute der Einladung der D2 des VfL 05 Aachen gefolgt, die zu einem Testspiel an der Eupener Str. geladen hatten. Vor allem in der ersten Halbzeit wurde sehr viel „getestet“, sodass sich viele Spieler auf vermeidlich unpassenden Positionen wiederfanden. Hierbei ergaben sich einige sehr interessante Erkenntnisse. So konnte zum Beispiel Elias in der Innenverteidigung mit einigen saustarken Spieleröffnungen überraschen. Auch bei Linus auf der 6 erkannte man einiges an Potenzial. Andere wiederum waren glücklich als in dem sehr fairen Spiel zur Halbzeit gepfiffen wurde. Dies lag auch daran, dass einige kleine Fehler von VfL konsequent bestraft wurden und das Ergebnis (3:0??) erst einmal ernüchternd war. Auch in der zweiten Hälfte sollte trotz der eigentliche guten Spielanlage und den sich nun vermehrten Torchancen keine Tore fallen.

Alles in allem war das Spiel sehr interessant und allemal besser, als auf Grund des Spiels der D1 gar nicht zu kicken. Es gilt nun weiter an Kleinigkeiten zu arbeiten, wie dem Spiel über die Halbpositionen, was einigen Spielern noch ein paar kleinere Probleme bereitet.  Im Groben macht das gesamte Team aber gewaltige Fortschritte auf die jeder einzelne sehr stolz sein darf! Weiter so Männer!