Im Viertelfinale des Kreispokals kam es zum Lokalderby, beim dem der Klassenhöhere SVE hoher Favorit war. Von Beginn an dominierte man dann auch die Begegnung gegen extrem defensiv eingestellte Gastgeber. Trotz achtzigprozentigem Ballbesitz kreierte der SVE aber kaum klare Gelegenheiten, sondern verzettelte sich immer wieder in der vielbeinigen Abwehr der Arminen, die mit viel Leidenschaft ihre fußballerische Unterlegenheit wettzumachen versuchte. Der SVE agierte oftmals zu sehr sich die Mitte und spielte immer wieder unnötige lange Bälle, die zu selten einen Abnehmer fanden,

Wer nun gehofft hatte, das Bild würde sich in Halbzeit zwei ändern, wurde enttäuscht. Im Gegenteil die beste Chance des Spiels hatte bis dahin dann die Arminia, die dann zu Beginn der zweiten Hälfte nach einem langen Ball gefährlich vor dem Tor auftauchte, aber den Ball auf das Tornetz setzte. Der SVE versuchte zwar immer wieder Druck aufzubauen, doch zumeist war der letzte Ball zu ungenau. Erst ein unnötiges Foulspiel in der letzten Spielminute bescherte dem SVE einen berechtigten Elfmeter, den Julian Kahmann zur Erleichterung der durchgefrorenen SVE Fans unter den 60 Zuschauern souverän verwandelte. Spiel abhaken, Mund abwischen und dann in Meisterschaft und Pokalhalbfinale einiges besser machen....