Heute möchte ich nur ein ganz kurzes Statement abgeben:

Die A2 besiegt ohne viel Glanz den stets fairen Gegner aus Büsbach mit 16:0. Unser Ziel war es unser Torverhältnis zu verbessern, um die Chance zu waren doch noch ganz oben anzugreifen, falls wir nächste Woche Schützenhilfe von Raspo Brand erhalten sollten.

Das haben wir wohl erreicht, obwohl das Spiel wohl nicht zu den besseren der A2 zählte.

Der 2. Platz ist der A2 wohl nicht mehr zu nehmen.

Da Adler Büsbach schon fast die gesammten Spiele dieser Staffel in Unterzahl bestreitet, möchten wir uns bedanken, dass dieses Team die Staffel so fair und sauber zu Ende spielt, trotzdem anscheinend auch Ihren Spaß nicht verliert. Hut ab davor.

 

Heute empfing die A2 die Gäste von Raspo Brand 2, die bisher aus 9 Spielen ein Torverhältnis von 49:8 (!) vorweisen konnten.

Wie schon beim 1:1 Hinspiel wurde eine Taktik gewählt, um die Torgefahr der Brander erst gar nicht aufkommen zu lassen. Es wurde ein 1:3:2:3:1 vorgegeben, wobei die 2 Außenspieler im Miittelfeld bei gegnerischen Ballbesitz als Außenverteidiger fungieren sollten. Bei eigenem Ballbesitz wurde ein extrem schnelles Umschaltspiel gefordert. Dies bedeutete natürlich, dass die Jungs eine außergewöhnliche Laufbereitschaft an den Tag legen mußten.

Um es Vorweg zu nehmen unser Plan ging zu 100% auf. Endlich trat die A2 mal wieder engagiert auf und zeigte, was eigentlich in den Spielern steckt, aber leider zu selten abgerufen wird.

Nach etwa 10 Minuten konnte Dominik Braun nach toller Vorarbeit von Simon Mayer das 1:0 erzielen. Kurz darauf wechselten die Jungs die Rollen und Simon traf leider nur die Latte nach Vorarbeit von Dominik. Ein Auftakt nach Maß denkt man, wenn der Schiedsrichter nicht in Folge den zumindest äußerst zweifelhaften Elfmeter für die Brander gepfiffen hätte. Es stand nun 1:1. Die Mannschaft spielte die vorgegebene Taktik absolut diszipliniert weiter, und durch tolles Umschaltspiel konnten noch Chancen erspielt werden, die leider vor der Halbzeit noch nicht die verdiente Führung brachten.

In der Halbzeit war dem Team bewußt, dass wenn man nicht nachläßt und den Matchplan weiter verfolgt, heute ein Dreier drinn ist.

Nun folgte eine Halbzeit, die den Trainern extrem viel Freude bereitet hat. Der Gegner wurde förmlich an die Wand gespielt. Dynamik, Zweikampf, Kombinationen mit den dazugehörenden Torabschlüssen ließen keinen Zweifel daran, dass es Hier und Heute nur einen Sieger geben durfte.

Bei Schmuddelwetter und mit 3 äußerst kurzfristigen Spielerabsagen, mußten wir heute beim ungeschlagenen Spitzenreiter FC Stolberg antreten.

Auf dem fast unbespielbaren Aschenplatz gelang der A2 ein guter Start der eigentlich nach 5 Minuten mit dem 1:0 belohnt werden mußte. Leider konnte wieder einmal eine 100%ige Chance nicht verwertet werden. Bis zur 20. Minute dominierte die SV die Partie, konnte aber leider keinen Treffer erzielen.

Aus einer eigentlich ungefährlichen Situation wurde ein katastrophaler Fehlpass in die Füße des unangefochtenen Ligatorschützen aus Stolberg gespielt, der somit freie Bahn zum Tor hatte. Den ersten Abschluß konnte Phillip noch toll vereiteln, der anschließende Nachschuß brachte aber Stolberg die zu diesem Zeitpunkt unverdiente Führung.

Es folgte ein Spiel auf Augenhöhe hatte aber, auch aufgrund der extrem widrigen Platzverhältnisse, ein schwaches Niveau.

Nach einem krassen Torwartfehler ohne Bedrängnis konnte Stolberg dann noch vor der Halbzeit die Führung auf 2:0 ausbauen.

Man lag also zur Halbzeit wegen 2 individueller Fehler, die natürlich vorkommen können aber nicht sollten, sowie eigenem Unvermögen im Torabschluß mit 2 Toren in Rückstand.

Nach der Halbzeit spielte vorwiegend der SV Eilendorf, konte sich trotz weniger aber sehr guten Chancen nicht belohnen. Das Spiel fand danach eigentlich nur noch im Mittelfeld statt.

Mit dem Abpfiff konnte Stolberg noch mit einem Fernschuß auf 3:0 erhöhen.

Fazit:

Ähnlich wie im Hinspiel nutze Stolberg eiskalt ihre wenigen Chancen und wir nicht. Das 3:0 entspricht in dieser Höhe aber nicht dem Spielverlauf.

Dennoch wünschen wir dem FC Stolberg, dem der Staffelsieg jetzt nur noch schwer zu entreißen ist, viel Glück für die noch ausstehenden Spiele

Beim ersten Auswärtsspiel in der Rückrunde beim VFL 05 haben wir leider wieder einmal unsere Chancen nicht konsequent genutzt und dadurch früh genug den Sack zugemacht.

Wir konnten uns gegen unseren angeschlagenen Gegner (der VFL 05 hatte einige erkrankte Spieler) nicht ausreichend effektiv vor dem Tor durchsetzen.

Bis zum/in den Strafraum lief der Ball recht gut, aber unsere heutige Chancenauswertung war kläglich, um nicht zu sagen fahrlässig.

Daran sollten wir arbeiten, denn die nächsten Gegner sind mit Sicherheit deutlich spielstärker als der VFL 05,

Für die A2 stehen nun die Wochen der Wahrheit an. Unser Ziel ist es, bis zum letzten Moment um den Staffelsieg mitzuspielen.

Heute trafen wir nun als 2. auf den erstarkten Drittplatzierten Inde Hahn. Vor diesem Spiel trennte uns lediglich ein Punkt.

Wir konnten heute aus den vollen Schöpfen und eigentlich ein spielstarkes Team aufbieten, wovon in der ersten Halbzeit aber leider viel zu wenig zu sehen war.

Als Entschuldigung kann man vielleicht anführen, dass wir in der ersten Halbzeit gegen eine extrem tiefstehende Sonne arbeiten mußten, und die Hahner ausschließlich über weite, hohe Bälle ihr Heil suchten, und damit unsere nicht sehende Hintermannschaft das ein- oder andere Mal vor Probleme stellte.

Bis auf einen Kopfball konnte Hahn jedoch keine zwingende Torchance herausspielen.

Die A2 hatte selbst leider viel zu oft leichte Ballverluste im Spielaufbau durch unkonzentrierte Zuspiele oder Übereifer, ohne mit der vorhandenen Klasse ein geordnetes Paßspiel aufzuziehen. 2x jedoch konnte Enrique sich schön durchsetzen und  zu einer Torchance kommen, scheiterte aber leider knapp.

Man konnte nicht zufrieden sein, gewiß der Tatsache, dass ein Dreier heute unbedingt her mußte.

In der Kabine nahm man sich vor, jetzt spielerisch mehr zu bieten, und konsequent auf die Führung zu gehen. Leider mußte die Viererkette umgestellt werden, da Nico, der bis dahin als Rechtsverteidiger überzeugte, wegen Übelkeit nicht weiterspielen konnte. Auch die Sonne durfte ja nun keine Ausrede mehr bieten :-)

Die zweite Halbzeit lief auf jeden Fall deutlich besser. Die Abwehr war ab jetzt absolut stabil, und auch spielerisch konnte der SV nun besser aufspielen. Nach schöner Vorarbeit durch Alpha Barry konnte nun (unser Gespenst) Enrique zustechen und das fällige 1:0 erzielen.

Trotzdem blieb der Gegner bissig und wurde zusehens aufgewühlter. Trotz dauernder Anfeindungen der Gegnerbank blieb der SV cool, und konnte noch nach einer tollen Energieleistung von Alpha auf 2:0 erhöhen. Auch die Chance von Mohamed kurz vor Schluß konnte der Hahner Keeper nur in größter Not vereiteln.

Fazit: Ein absolut verdienter Sieg ohne Glanz aber mit Willen. Auch Mattis Klöpper einen großen Dank, der in 90 Minuten im Tor eine äußerst souveräne Partie ablieferte, und in der Hintermannschaft extreme Ruhe ausstrahlte.

@Nico: Wir hoffen Deine Übelkeit ist über das Wochenende verflogen. Ansonsten Gute Besserung.

Jetzt kommt es in 14 Tagen zum Spitzenspiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Stolberg.

Attacke SV!!!

 

Nach dem eher bescheidenen Auftritt in der Vorwoche bei Adler Büsbach, wo man zwar 7:0 gewann, aber nur gegen 8 Spieler antreten mußte, und man es leider nicht verstand mit einfachen Kombinationen den Gegner auszuspielen, wollten wir heute gegen BW Aachen-Burtscheid nochmal spielerisch überzeugen.

Unterstützt von den lange Zeit verletzten bzw. gesperrten Spielern: Alpha, Leon, Jan und Sandro, die sich gestern wieder erste Spielpraxis in der A2 holen konnten, gingen wir in die letzte Partie des Jahres 2014.

In der ersten Halbzeit, gelang die vorgenommene Herangehensweise nur bedingt. Ungenauigkeiten in der Ballabgabe, sowie das nicht oft eingesetzte, eingeforderte Dreiecksspiel führten oftmals zum Ballverlust. Auch ein munter mitspielender Gegner, besonders der Spieler mit der Nummer 10 der Blau Weißen, verhinderte zunächst einen reibungslosen Spielfluss. Nach einer gewissen Zeit der Eingewöhnung lief der Ball aber immer besser, und es konnten einige gute Einschußmöglichkeiten herausgespielt werden.

So dauerte es bis zur 38. Minute, bis unser Linksverteidiger Maik Safarik nach Vorarbeit von Simon Mayer, mit einer sagen wir mal instinktiven Schuß/Flanke ins lange Eck einnetzen konnte. Hier möchte ich einmal erwähnen, dass Maik als Linksverteidiger damit sein 8. Tor im 9. Einsatz erzielen konnte. Hut ab!

Der SV kam immer besser ins Spiel und so konnte Alpha Barry, nachdem er den Gegenspieler, sowie seinen heutigen Trainer, im Strafraum schwindelig spielte, mit einem schönen Linksschuß auf 2:0 erhöhen (45.Minute)

In der Kabine war allen bewußt, das man noch mehr kombinieren und die Torchancen konsequenter nutzen muß.

In der zweiten Hälfte wurde die Marschroute aber zur vollsten Zufriedenheit des Trainerteams umgesetzt. Es entstanden wirklich sehenswerte Kombinationen und der Ball lief durch die Reihen.