(Bericht von C.W.)

 

Im Sportzentrum Bedburg erlebten die Zuschauer am Mittwochabend ein denkwürdiges, spektakuläres Spiel, mit 2 grundverschiedenen Halbzeiten.

 

In der ersten Hälfte hatte der SV  früh die erste Torchance zu verzeichnen, welche jedoch nicht genutzt werden konnte. In der Folgezeit dominierten die Bedburger durch schnelle und sichere Ballstafetten. Der SV  hingegen verschlief fast die komplette erste Hälfte, spielte passiv und beinahe ängstlich. So stand es nach 35 Minuten bereits nicht unverdient 4:0 für die Gastgeber. Weitere Torchancen auf beiden Seiten blieben ungenutzt.

Nach einer deutlichen Halbzeitansprache zeigte der SV im zweiten Spielabschnitt Charakter und Moral und schaffte es tatsächlich die Gastgeber, mit 4:0 vermeintlich sicher in Führung, in arge Bedrängnis zu bringen. Nach dem 4:1 durch Dominik Havertz, anfangs noch als Ehrentreffer belächelt, verkürzte Edgar Bueya-Mvioki mit 2 Toren in 2 Minuten auf 4:3. Dem erneuten Ausbau des Vorsprungs auf zwei Tore durch die Bedburger, konnte der SV durch drei Tore von Enrique Nießen immer wieder mit dem postwendenden Anschluss begegnen. Die Eilendorfer, durch Verletzungen und Sperren erneut nicht unwesentlich geschwächt, schafften es immer mehr Druck aufzubauen. Zusätzlich wurde man durch drei zum Teil sehr fragwürdige Zeitstrafen (eine davon weil die Eilendorfer nach einem Anschlusstreffer den Ball aus dem Netz der Heimelf holten!) geschwächt und agierte so über weite Strecken der zweiten Hälfte in Unterzahl. Folglich konnte die Heimelf immer wieder gefährliche Konter fahren. So stand es zwischenzeitlich 5:3, 5:4, 6:4, 6:5, 7:5 und schlussendlich 7:6. Als der Referee, welcher durch viele fragwürdige Entscheidungen zuungunsten des SVE auf sich aufmerksam machte, nach gestoppten 89. Minuten die Partie beendete, stand eine aufgrund einer außergewöhnlichen zweiten Hälfte unglückliche Niederlage. Leider verpasste man es im ersten Spielabschnitt komplett Aggressivität und Willen an den Tag zu legen. In der zweiten Hälfte zeigte die A1 jedoch eine Reaktion, wie man sie nur selten bei einem solchen Rückstand sieht. Hier zeigte das gesamte Team eine extrem starke Mannschaftsleistung und hätte am Ende sicherlich einen Punkt verdient gehabt!

Nun geht es am Samstag nach Wesseling-Urfeld (das Hinspiel endete 2:2), wo man an die heute gezeigte Einstellung und Leistung anknüpfen sollte!